Simulationskrankenhaus

Das Simulationskrankenhaus ist ein voll funktionsfähiges Standardkrankenhaus mit spezieller Ausstattung für Teil- und Vollprozesssimulation. Auszubildende sowie Bedienstete im Gesundheitswesen können hier in hochrealistischer Umgebung medizinische, pflegerische sowie geburtshilfliche Standard- und Notfallverfahren erlernen und trainieren. Darüber hinaus ermöglicht die spezielle Ausstattung auch das Training von Verfahren für Blackouts, Gebäudeevakuierungen sowie von sicherheitspolizeilichen Sonderlagen.

Start der Inbetriebnahme: 2019

Abschluss der Inbetriebnahme: 2020

Taktischer Stadtteil

Der taktische Stadtteil soll Gebäude, Plätze und Straßenzüge einer durchschnittlichen europäischen Kleinstadt abbilden. Speziell ausgestattet sollen sie das realitätsnahe, organisations- und behördenübergreifende Training von häufigen sowie von speziellen Einsatzsituationen ermöglichen. Dazu gehören neben Einsätzen des Rettungs- und Notarztdienstes, der Feuerwehren sowie der Exekutive auch Einsätze des privaten und behördlichen Personenschutzes. Für ÄrztInnen, Pflegepersonen sowie Hebammen wird in ausgewählten Anlagen eine spezielle Trainingsumgebung für mobile medizinische, pflegerische sowie geburtshilfliche Dienste zur Verfügung stehen.

Start der Inbetriebnahme: 2020

Abschluss der Inbetriebnahme: 2023

Zerstörter Stadtteil

Der zerstörte Stadtteil soll internationalen Search&Rescue-Einheiten ganzjährig beste Ausbildungs- und Trainingsbedingungen bieten. Verschiedene Einsatzlagen, wie sie beispielsweise durch Naturkatastrophen, Erdbeben und terroristische Akte verursacht werden, sollen höchst realitätsnah dargestellt werden können.

Start der Inbetriebnahme: 2021

Abschluss der Inbetriebnahme: 2023

Taktischer Bahnhof

Der taktische Bahnhof soll gemeinsam mit der taktischen Bahnstrecke Unfall-, Notfall- und Zwischenfallssituationen in Zusammenhang mit Schienenfahrzeugen organisations- und behördenübergreifend ausbild- und trainierbar machen. Neben voll funktionsfähigen Bahnhofsgebäuden und Gleiskörpern sollen auch verschiedene Schienenfahrzeuge zu Ausbildungs- und Trainingszwecken zur Verfügung stehen.

Start der Inbetriebnahme: 2023

Abschluss der Inbetriebnahme: 2025